Navigation

Spendenaufruf für betroffene MitarbeiterInnen

Ein konkretes Zeichen der Solidarität setzen

Die zurückliegenden Ereignisse der Flutkatastrophe sind unfassbar und die Bilder, die durch die Presse gehen, kaum zu ertragen. Im Kindergartennetzwerk Bad Godesberg arbeiten einige MitarbeiterInnen, die direkt betroffen sind und deren wirtschaftliche Existenz in Teilen akut bedroht ist.

Neben der Unterstützung bei der Wohnungssuche und Freistellung der betroffenen Mitarbeitenden vom Dienst, greift das Kitanetzwerk die Initiative des Elternrates St. Evergislus auf und ruft zu einer Spendensammlung für die betroffenen MitarbeiterInnenen auf. „Die Existenzen unserer MitarbeiterInnen sind aktuell in Teilen so stark bedroht, die Erlebnisse traumatisierend und die finanzielle Notlage extrem problematisch, so dass wir uns vom Kitanetzwerk in Zusammenarbeit mit den Elternräten entschlossen haben, eine Spendenaktion ins Leben zu rufen. Die Spenden sollen nach Bedarfslage direkt und unkompliziert den Betroffenen sowie deren Anverwandten zukommen. So kann die Hilfe dort wirken, wo sie so dringend benötigt wird“, äußert sich Sonja Velten, Leitung Kitanetzwerk Bad Godesberg.

Dem Aufruf schließt sich auch der Vorsitzende der Bürgerstiftung Rheinviertel, Pfarrer P. Dr. Gianluca Carlin, an: „Die Bilder aus den betroffenen Gebieten machen uns alle in diesen Tagen tief betroffen und lassen uns sprachlos angesichts so großem Leid. Ich lade alle ein, ein konkretes Zeichen der Solidarität zu setzen und bitte Sie, diese Initiative großzügig zu unterstützen und zu verbreiten. Bitten wir den Herrn um seine Kraft und um seinen Trost für die Betroffenen und Helfer und vertrauen wir allen Opfern der Barmherzigkeit Gottes an.“

Falls Sie spenden möchten, nutzen Sie das folgende Konto:
Empfänger: KGV Bad Godesberg
IBAN: DE53 3816 0220 4704 6440 14
BIC: GENODED1HBO
Verwendungszweck: Soforthilfe Flutkatastrophe 2021 betroffene Mitarbeiter Kitanetzwerk

Bitte fügen Sie der Überweisung Ihre Postadresse für die Zusendung der Spendenquittung bei.

Wir möchten uns im Namen aller Betroffenen bedanken und bitten um Gottes Segen und Zuversicht in diesen schweren Zeiten.


Bild: © Anke Müller